von Rabea Sonnenberg

Handball - Weibliche D-Jugendteams starten fulminant in die neue Saison

Mit insgesamt 21 Spielerinnen startete unsere weibliche D-Jugend in die neue Saison. Und das außerordentlich erfolgreich...

Verletzungen und Verhinderungen an den ersten drei Spieltagen im September zwangen das Trainergespann Rüters/Müller zu rotieren, gerade in der weiblichen D-Jugend I.

Weibliche D-Jugend I

Erster Spieltag

Auswärts in Osterfeine: Nach einer tollen zweiten Hälfte brachten wir zwei ganz wichtige Punkte gegen einen sehr ausgeglichen Gegner in die Hasestadt. Carlotta hielt uns im Tor den Sieg fest, und Luises Bänderriss war „Schnee von gestern“.

Zweiter Spieltag

Eine Woche später ging es zu der HSG Barnstorf/Diepholz und 14 rosa bekleidete Diepholzerinnen erwarteten acht hochmotivierte Bramscher Mädels. Zum Pausentee waren wir bereits 17:5 in Front. Kreuzen und einlaufen brachte den Gegner zur Verzweiflung. 32:12 hieß es nach 40 Minuten.

Dritter Spieltag

Danach hieß der Gegner HSG Grönegau aus Melle. Wir waren genauso torhungrig - jede Feldspielerin traf - und fegten den Gegner 34:18 aus der Realschulhalle. Lara war endlich wieder genesen.

Die weibliche D-Jugend 1 grüßt von der Tabellenspitze mit 6:0 Punkten!

Weibliche D-Jugend II

Unsere weibliche D-Jugend II startete erwartungsvoll mit acht Spielerinnen zu einem Auswärtsspiel nach Dinklage. Endlich spielen und das zeigen, was trainiert wurde. Geschlossener Abwehrverbund mit Ballgewinnen und schnell umschalten war die Devise. Der Gegner war völlig überfordert. Die Gier nach vielen eigenen Toren war ungebrochen. Mit acht Spielerinnen Daueralarm zu machen: beeindruckend. Stina, Maja und Elisa überzeugten mit ihren tollen Toren und Sarah, Pola, Henrike und Gwendolyn mit unermüdlichen Einsatz fürs Team. Amelie im Tor hatte bei einem 28:3 einen nahezu „gemütlichen“ Nachmittag.

Wir als Trainer möchten uns bei den Eltern bedanken, die uns Trainer und die Kinder unterstützen.

Und tausend Dank an die Spielerinnen, dass immer zwei Teams aufs Parkett gehen können, um gemeinsam für das Wir zu helfen.

Spielbericht: Markus Rüters und Aimee Müller

Zurück