von Rabea Sonnenberg

Handball - Bramscher Nachwuchs holt Titel und hat Spaß

Die weibliche E-Jugend startete ohne große Erwartungen in die Saison, da die Ligen zuvor neu aufgeteilt worden waren. Umso überraschender war ihr überzeugender Titelgewinn in der Regionsoberliga Mitte und ihr anschließender zweiter Platz im Final Six der Osnabrücker Handballregion. Die scheidende Trainerin Karin Hagedorn brachte es auf den Punkt: „Wir haben voll überzeugt.“

Von der Neustrukturierung der Ligen ebenfalls betroffen war die männliche E-Jugend. So konnte man vor der Saison kein klares Ziel formulieren. Am Ende stand dann ein solider vierter Platz in der Regionsoberliga Nord. Yvonne Goetzki, die ihren Trainer-Nachfolger Sven Ihlenburg beim Übergang unterstützte, fasste zusammen: „Wichtiger als die Punkte und Tore waren uns Trainern jedoch die persönliche Weiterentwicklung jedes Einzelnen und die Stärkung der sozialen Kompetenzen. Positiv stimmten uns die Art des Handballspielens sowie die Verteilung der Torschützen. Wir hatten während der Saison auch wieder viele Aktionen, die den Zusammenhalt und das Miteinander in der Mannschaft gestärkt haben.“

Die weiblichen D-Jugend-Mannschaften übertrafen ihre Saisonziele. In der Regionsoberliga wollte die WJD I unter die ersten Vier kommen. Stattdessen wurde es der Vizemeister-Titel mit 26:10 Punkten. Zudem verlor man seit November nur noch gegen den ungeschlagenen Meister HSG Grönegau-Melle. Ziel der WJD II war dagegen ein ausgeglichenes Punktekonto in der Regionsliga. Mit 29:13 Punkten und einem dritten Platz wurde dies deutlich übertroffen. Trainer Markus Rüters zeigte sich entsprechend begeistert: „Besonders gute Trainingsbeteiligung und ein toller Einsatz von Spielern, Eltern und Trainern waren die Grundlagen. Verlässlichkeit und Pünktlichkeit haben eine super Saison abgerundet!“

Sportlich weniger erfolgreich verlief es dagegen für die männliche B-Jugend. Den zehnten Platz in der Landesliga mit nur einem Saisonsieg ordnet Trainer Björn Engler aber realistisch ein: „Die Platzierung war für uns nachrangig. Ich danke den Jungs, dass sie trotz der schweren Saison und den damit verbundenen Niederlagen, konstant beim Training waren und sich als Mannschaft gefunden und individuell sowie mannschaftstaktisch verbessert haben.“

Weiterentwicklung und sportlichen Erfolg konnte dagegen die weibliche B-Jugend verzeichnen. Mit insgesamt elf Siegen und fünf Niederlagen erreichten die Hasestädterinnen am Ende einen sensationellen dritten Platz in der Landesliga West. „Unsere Mädels haben eine super Saison gespielt und sich extrem gut weiterentwickelt“, lobte das Trainergespann Marc Remme und Selina Wichmann die Mannschaft.

Die männliche A-Jugend scheiterte dagegen denkbar knapp an ihrem Saisonziel. Nach dem Trainerwechsel von Dennis Kötter auf Christoph Müller wurde in der Landesliga West der fünfte Platz erreicht. Angestrebt wurde allerdings der vierte Platz und die damit verbundene direkte Wiederqualifikation für das nächste Spieljahr. Müller dazu: „Mit einem größeren Kader wäre eine bessere Platzierung möglich gewesen.“

Text: Andreas Schüßler, Pressewart Handball, TuS Bramsche
Foto: Carsten Schwedler
Bildunterschrift 1: Unsere weibliche B-Jugend belegte Platz 3 in der Landesliga West.
Bildunterschrift 2: Unsere weiblichen D-Jugend-Mannschaften übertrafen ihre Saisonziele.

Zurück