von Rabea Sonnenberg

Handball - Starke Offensive allein reicht nicht

Neben dem bereits in der Woche erkrankten Marcel Luhn musste auch Linus Kruse kurzfristig aus Krankheitsgründen die Auswärtsreise absagen. Der angeschlagene Christoph Müller blieb auf der Bank, um seine Mitspieler und Spielertrainer Kai Golchert zu unterstützen.

Dennoch starteten dessen Jungs vielversprechend in die Partie. Zunächst fielen die Tore gleichmäßig auf beiden Seiten, sodass der Spielstand ausgeglichen blieb. Zwischen der fünften und neunten Minute konnten sich die Hasestädter dann sogar mit drei Toren absetzen (8:5).

Horneburg blieb aber treffsicher und konnte einige Minuten später wieder ausgleichen. Dann erhielt Maurice Hommers wegen Fouls und Meckerns eine doppelte Zeitstrafe, Golchert, der sich von der Bank aus beschwerte, ebenso eine. In der dann folgenden vierminütigen Unterzahl ging der Bramscher Spielfluss etwas verloren. Dies nutzte der VfL um sich eine knappe Führung herauszuspielen, mit der es schließlich auch in die Halbzeit ging (17:19).

Nach der Pause funktionierte die Offensive des TuS-Teams weiter gut, lediglich die Abwehr blieb, wie bereits in der vergangenen beiden Spielen, zu anfällig. So konnten die Bramscher nicht mehr aufholen, zumal Horneburg fast jeden ihrer Fehler konsequent mit einem Treffer bestrafte.

Beide Mannschaften agierten mit der gleichen Intensität und gesunden Härte im Spiel. Dennoch landeten sämtliche Zeitstrafen auf Seiten der Hasestädter, was Golchert zu der Einschätzung bewegte, dass die „Schiedsrichter zeitweise überfordert mit der Spielleitung wirkten.“ Ein Meckern von der Bramscher Bank konnte nicht klar zugeordnet werden und sorgte so schließlich dafür, dass Golchert als erster Offizieller disqualifiziert wurde. Müller vertrat ihn bis zum Ende der Partie.

Fast unmittelbar nach Golchert Ausschluss beging ein VfL-Akteur ein grobes Foulspiel an Alexander Brockmeyer und trat nach seiner folgerichtigen Disqualifikation wütend gegen eine Wasserkiste, was ihm die sogenannte „Blaue Karte“ einbrachte, die Disqualifikation mit Bericht der Schiedsrichter.

Abgesehen von diesen kurzzeitigen Aufregern lief das Spiel mit zwei starken Angriffsreihen weiter, wobei die Bramscher Defensive einfach nicht sattelfest war. Entsprechend viele Tore fielen und Stück für Stück bauten die Gastgeber ihren Vorsprung aus. Am Ende hieß es schließlich 42:31 für den VfL Horneburg.

„Die Angriffsleistung war in Ordnung, leider bleibt die Abwehr weiter unsere Baustelle, darin werden wir weiter arbeiten. Bei zweiundvierzig Gegentoren muss man sich über eine Auswärtsniederlage nicht wundern“, resümierte Golchert nach dem Abpfiff.

Erfolgreicher lief es für die Bramscher Mannschaften dagegen am Sonntag. Die A-Jugend-Youngsters von Müller schlugen die HSG Lügde-Bad Pyrmont e.V. mit 24:18. Anschließend gewann auch Bramsches zweite Mannschaft. Maik Podszuweits Team besiegte die TSG 07 Burg Gretesch mit 33:25.

Für den TuS Bramsche spielten: Alexander Brockmeyer (10 Tore), Marc Clausing (7), Joshua Friese (4), Lars Meyer (4), Maurice Hommers (3), Thomas Erben (2), Marcel Golchert (1), Michel Ortland, Hendrik Schäfke sowie Kai Golchert und Jakob Kasperlik (beide TW).

Text: Andreas Schüßler, Pressewart Handball, TuS Bramsche
Archivfoto: noz.de, Rolf Kamper

Zurück