von Rabea Sonnenberg

Handball - 1. Herrenmannschaft präsentiert sich schwach und verliert

„Schon beim Aufwärmen habe ich bemerkt, dass der Willen und die körperliche Ausstrahlung nicht so da waren wie noch gegen Neerstedt. Ich habe das dann noch vor dem Spiel angesprochen und versucht gegenzusteuern, scheinbar haben die Instrumente, die ich dazu habe, aber nicht funktioniert“, bekannte Bramsches Trainer Dennis Kötter nach dem Spiel.

Nach einer knapp 8-minütigen ausgeglichenen Anfangsphase verwarf Marc Clausing einen Siebenmeter und Haren verwandelte im Gegenzug den Ball, sodass es nun 4:2 statt 3:3 stand. Ab diesem Moment war Haren überlegen. Wobei Kötter klarstellte: „Beide Mannschaften haben mit etwa siebzig Prozent Einsatz begonnen, nur wir sind dabei geblieben, als Haren sich stabilisiert hat.“

In der Folge fehlte den Hasestädtern der rechte Zugriff in der Defensive, wo vor allem gegen den großgewachsenen Kreisläufer kein Kraut gewachsen war. Aber auch nach vorne gingen viele Bälle durch Unaufmerksamkeiten verloren, die Haren effektiv zu Gegenstößen nutzte.

Auch die gute Leistung von Jakob Kasperlik, der in der ersten Hälfte das Bramscher Tor hütete, nutzte kaum etwas, da die von ihm parierten Würfe von der Abwehr häufig nicht gesichert wurden, sodass die Gastgeber die „zweiten Bälle“ doch noch verwandelten.

Entsprechend ging es mit einem deutlichen 12:20-Rückstand in die Halbzeit, in der Kötter in ratlose Gesichter blickte, die sich selbst fragten, warum es nach den zuletzt guten Leistungen, plötzlich so lief.

Im zweiten Durchgang zogen die Hasestädter dann zwar etwas an, doch auch wenn die Torbilanz der zweiten Hälfte hinterher fast ausgeglichen war, konnte von einer guten Leistung keine Rede sein, wie Kötter einräumte.

Positiv herauszuheben war immerhin noch die Leistung der beiden A-Jugend-Youngsters Lars Meyer und Karl Scharpf. Diese sollten eigentlich für das wichtige Spiel ihrer Jugendmannschaft am Sonntag geschont werden, aber durch die Nicht-Leistung auf fast allen Positionen kamen sie doch zum Einsatz.

Dabei zeigte sich vor allem Scharpf schon sehr reif, als er in seinem ersten richtigen Herreneinsatz zwölf Minuten auf dem Feld stand und in dieser Zeit zwei Treffer erzielte, einen Siebenmeter rausholte und auch in der Abwehr nicht unterging.

Letztlich nutzte Haren aber die Schwächen der Bramscher so effektiv aus, dass es am Ende 35:26 für die Hausherren hieß. Entsprechend zerknirscht zeigte sich Kötter über die Leistung seiner Jungs: „Gegen Neerstedt und heute, das waren quasi zwei verschiedene Mannschaften. Eine haushohe Fehleinschätzung von mir, ich war vorher überzeugt, dass wir gegen Haren gewinnen. Das macht mir auch persönlich zu schaffen, wie dann plötzlich die letzte Einsatzbereitschaft und der Willen fehlen, sodass dann eben immer eine Sekunde fehlt, um den Gegner zu erreichen.“

Ebenfalls verloren ging das Spiel der männlichen A-Jugend am Sonntagnachmittag. Trotz sechzehn Toren von Lars Meyer reichte es für die zweitplatzierten Bramscher Youngsters gegen Tabellenführer TV E. Sehnde nur zu einem 33:37.

Dafür gewann im Anschluss Bramsche II sein Derby gegen die SFN Vechta mit einem souveränen 43:29.

Für den TuS Bramsche spielten: Marc Clausing (8 Tore), Linus Kruse (4), Joshua Friese (3), Marcel Luhn (3), Lars Meyer (3), Karl Scharpf (2), Alexander Brockmeyer (1), Thomas Erben (1), Maurice Hommers (1), Michel Ortland, Hendrik Schäfke sowie Lasse Brüggmann, Kai Golchert und Jakob Kasperlik (alle drei TW).

Foto: noz.de
Bildunterschrift: Marc Clausing (mit Ball) und Co sind im Abstiegskampf auf Zählbares angewiesen.
Text: Andreas Schüßler, Pressewart Handball, TuS Bramsche

Zurück