von Rabea Sonnenberg

Handball - 1. Herren spielen gut, verlieren aber erneut

Am vergangenen Wochenende hatten die Gastgeber spielfrei. In den beiden nicht von einem Pflichtspiel unterbrochenen Trainingswochen wurde der Schwerpunkt auf die Abstimmung in der Abwehrarbeit gelegt. Das wurde gegen Neerstedt von Beginn an deutlich. Der gute Positionsangriff aus dem sicheren Abwehrverbund heraus gab auch TuS-Keeper Kai Golchert die nötige Sicherheit, um auf gewohnt hohem Niveau zu agieren.

So entwickelte sich ein enges und spannendes Spiel gegen die favorisierten Oberliga-Absteiger. Ein Team legte vor, das andere zog nach. Als Joshua Friese in der 13. Minute das 6:5 erzielte, reagierte der TV-Trainer mit einer Auszeit. Ergebnistechnisch brachte dies die Gäste aber nicht viel voran, sodass es mit einem Remis (12:12) in die Halbzeitpause ging.

Nach Wiederanpfiff ging es zunächst weiter wie im ersten Durchgang. Da das Heimspiel der Bramscher Reserve auf Wunsch des Gegners kurzfristig verlegt wurde, standen auch einige von Maik Podszuweits Akteuren wie Slava Lesniks und Michel Ortland in Dennis Kötters Verbandsligakader.

Defensiv stand das junge TuS-Team stabil. Lediglich in der Vorwärtsbewegung schlichen sich hin und wieder technische Fehler ein, die zu Ballverlusten führten. Wenn der gewonnene Ball zu schnell und überhastet nach vorne gebracht werden sollte, landete er ein paar Mal beim Gegner.

So konnte sich Neerstedt in der 42. Minute erstmals mit zwei Toren absetzen (19:17). Dennoch wechselte Kötter wenig durch, obwohl ihm offensive Alternativen zur Verfügung gestanden hätten. Von einzelnen TuS-Anhängern brachte ihm dies später Kritik ein. Ohne Namen zu nennen, äußerte sich der Bramscher Trainer dazu bemüht sachlich: „Ich finde es schade, dass wir in der TuS-Familie nach so einem guten Spiel nicht zusammenhalten. Die Trainingsbeteiligung war nun einmal so, dass zu viele Wechsel zulasten unserer defensiven Stabilität gegangen wären. In der Verbandsliga muss die Abstimmung hinten stimmen. Solche Äußerungen einiger Anhänger tragen nur zur Verunsicherung unserer jungen Spieler bei, die bis jetzt mit vielen Gegnern mitgehalten haben.“

Gut sieben Minuten vor dem Ende glich Marc Clausing den Spielstand abermals aus (24:24). Jedoch ging der TV kurz darauf wieder mit einem Tor in Führung. Der Neerstedter Keeper konnte dann den letzten Bramscher Abschlussversuch parieren. Erneut verloren die Hasestädter eine Partie nach toller Leistung mit nur einem Tor (24:25) Unterschied. Trotz der Niederlage herrschte eine tolle Stimmung in der gut besuchten IGS-Sporthalle und die TuS-Fans zollten ihren Spielern Respekt für die kämpferisch überzeugende Leistung. Die Hausherren hatten im gesamten Spielverlauf auf Augenhöhe mit dem Tabellendritten aus Neerstedt agiert. TuS-Coach Dennis Kötter resümierte nach der Partie: „Wir hätten heute wenigstens einen Punkt verdient gehabt. Wir waren mindestens gleichwertig, teilweise auch wirklich besser.“

Für den TuS Bramsche spielten: Joshua Friese 6 Tore, Marc Clausing 5, Maurice Hommers 4, Alexander Brockmeyer 3, Linus Kruse 3, Lars Meyer 2, Marcel Luhn 1, Thomas Erben, Julian Göcke, Slava Lesniks, Michel Ortland, Karl Scharpf sowie Kai Golchert und Jakob Kasperlik (beide TW).

Foto: noz.de, Rolf Kamper
Bildunterschrift: Gegen den Tabellendritten war Joshua Friese (mit Ball) mit sechs Treffern der beste Werfer der Hasestädter.
Text: Andreas Schüßler, Pressewart Handball, TuS Bramsche

Zurück