von Rabea Sonnenberg

Handball - Berg- und Talfahrt für die Damen

Durch eine starke Mannschaftsleistung konnte die Führung bereits nach 11 Minuten auf 7:3 ausgebaut werden. Zur Halbzeit stand es 17:9 für Bramsche. Die in den letzten Spielen üblicherweise verschlafenen 10 Minuten nach der Halbzeit blieben in diesem Spiel glücklicherweise aus, sodass der Bramscher Sieg zu keiner Zeit in Gefahr geriet. Besonders die spielstarke Frederike Schubert trug mit ihren 12 Toren bedeutend zum 35:25-Sieg für Bramsche bei.

An diese Leistung sollte am vergangenen Sonntag, den 25.11.2018 auswärts bei den Damen vom TuS Lemförde II angeknüpft werden. Zu Anfang gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen, sodass es nach 17 Minuten 8:8-Unentschieden stand. Doch dann verloren die Bramscher Damen in dem eh schon sehr schwachen Spiel völlig den Faden und Lemförde zog zur Halbzeit mit 14:11 davon.

Auch die deutliche Halbzeitansprache von Trainer Marcel Golchert brachte keine Abhilfe. Es mangelte an körperlicher Durchsetzungskraft und dem Willen jedes Einzelnen ein Tor werfen zu wollen. Die Manndeckung von Torjägerin Frederike Schubert brachte den Angriff völlig aus dem Konzept und nichts klappte mehr. Am Ende konnte Lemförde die Punkte mit einem knappen 18:17-Sieg bei sich behalten. Wobei zu sagen ist, dass sich die Bramscher Damen die Punkte nach so einer Leistung auch nicht verdient hätten. Einzig Aimée Müller im Tor verhinderte mit einer sehr starken Leistung, dass die Niederlage noch höher ausfiel.

Text: Sabrina Ruddigkeit
Bild: Carsten Schwedler

Zurück