von Rabea Sonnenberg

Handball - 1. Herren verliert im letzten Moment

Denkbar schlecht starteten die Bramscher Handballer in die Auswärtspartie beim TV Langen. Bereits nach weniger als fünf Minuten führten die Hausherren mit 4:0. TuS-Trainer Dennis Kötter fasste dies so zusammen: „Die erste Halbzeit konnte man komplett vergessen, sowohl hinten als auch vorne. Uns fehlten Aggressivität, Tempo, Konsequenz und Konzentration.“

Durch Personal- und Positionswechsel versuchte Kötter dem entgegenzuwirken, doch diese brachten zunächst ebenso wenig, wie die Time-Out-Ansprache, zu der er nach dreiundzwanzig Minuten, beim Stand von 15:7, griff.

So gingen die Hasestädter mit einer deutlichen 17:10-Hypothek in die Pause. „Ich habe dann versucht an die Moral meiner Spieler zu appellieren und ihnen versichert, dass unsere gewohnte Leistung reichen würde, um diesen Rückstand nochmal aufzuholen“, gab Kötter später Einsicht in seine Halbzeitansprache.

Diese schien tatsächlich zu wirken, denn das TuS-Team spielte im zweiten Durchgang zwar nicht überragend, aber doch wieder in gewohnter Stabilität und das mit genau den sieben Akteuren auf dem Feld, die in den ersten fünfzehn Minuten der Partie noch so neben sich gestanden hatten.

So kam man gegen einen ebenfalls nicht wirklich dominanten Gegner Stück für Stück wieder heran, bis gute fünf Minuten vor dem Ende tatsächlich das erste Mal überhaupt die Führung übernommen wurde (24:25).

Die Gastgeber zogen aber wieder nach und so wurde es in der Schlussphase nochmal richtig spannend. Julian Göcke, der zur Unterstützung der Mannschaft extra aus Wuppertal angereist war, trat in dieser Phase als sicherer Siebenmeterschütze auf und verdiente sich so, neben dem torgefährlichen A-Jugend-Youngster Lars Meyer, ein Sonderlob seines Trainers.

Als Göcke dann nur sechzehn Sekunden vor dem Abpfiff einen weiteren Strafwurf nervenstark zum 28:28 verwandelte, sah es bereits kurz nach einem sicheren Remis aus. Doch über eine schnelle Mitte spielte Langen den Ball nochmal Richtung TuS-Tor und die Bramscher Abwehraktion endete mit einem Freiwurf für die Gastgeber. Obwohl die Spielzeit bereits abgelaufen war, musste dieser den Regeln entsprechend noch ausgeführt werden.

Und tatsächlich gelang es dem Langener Schützen den Ball irgendwie auf halber Höhe durch die Bramscher Mauer zu bekommen, wo er abgefälscht wurde und dadurch mit einem Aufsetzer über den bereits zur Abwehr am Boden liegenden Kai Golchert hinweg im Tor einschlug. Endstand 29:28.

„So nahm das Schicksal an diesem Tag seinen Lauf und wir mussten ohne den Punkt nach Hause fahren. Ich weiß aber auch nicht, ob dieser aufgrund unserer Leistung an diesem Tag verdient gewesen wäre“, resümierte Kötter ehrlich.

Erfreulicher und erfolgreicher spielten die Bramscher Akteure dann am folgenden Sonntagnachmittag. Zunächst siegte die männliche A-Jugend mit einer stabilen Leistung im Derby gegen die HSG Osnabrück mit 28:19. Der Sieg gegen die körperlich wie spielerisch sichtbar unterlegenen Osnabrücker war letztlich nie gefährdet und wurde vor allem durch den gewohnt treffsicheren Lars Meyer und die drei Doppelparaden von Keeper Patrick Kovaci geprägt.

Deutlich mehr kämpfen mussten dagegen die zweiten Herren, die im Anschluss mit 37:32 gegen die Eickener Spielvereinigung II triumphierten. Trainer Maik Podszuweit nach der Partie: „Bis auf die Findungsphase in der Abwehr und einige individuelle Fehler, bin ich insgesamt wirklich zufrieden. Eicken war zum ersten Mal mit ihrer besten Mannschaft hier und dementsprechend wussten wir, dass es nicht einfach werden würde.“ Sein Team hat die Tabellenführung in der Landesklasse damit vorerst weiter ausgebaut.

Für den TuS Bramsche spielten: Alexander Brockmeyer (7 Tore), Marc Clausing (5), Lars Meyer (5), Julian Göcke (4), Joshua Friese (3), Maurice Hommers (3), Marcel Luhn (1), Christian Bergmann, Thomas Erben, Michel Ortland, Karl Scharpf sowie Lasse Brügmann und Kai Golchert (beide TW).

Archivfoto: noz.de, Rolf Kamper
Text: Andreas Schüßler, Pressewart Handball, TuS Bramsche

Zurück